Es sind Monsterwochen in den Rialto-Lichtspielen und Ben Bancroft will Frankensteins Braut sehen - mal wieder. Als er ins Foyer krüppelt, läuft ihm Colleen Minou über den Weg. Sie sieht aus wie Helena Bonham-Carter aus Fight Club und ihr Lebensmotto ist: High genug gibt's gar nicht. Im Film mögen es die Zuschauer, wenn jemand seinem Schicksal trotzt. Doch als Spasti fühlt sich Ben eher wie Der unsichtbare Mann, in der Schule und überhaupt. Sein Leben besteht aus Hausaufgaben, Kino und Karten spielen mit seiner Grandma. Zum ersten Mal in seinem Leben sitzt Ben mit einem Mädchen im Kino. Ein Mädchen, so blass wie aus einem Gedicht über Jungfern und Mondschein. Doch Ben hat eindeutig das Gefühl, dass sein Leben eine Wendung nimmt ...


Buch finden